Auf neuen Wegen zu erfolgreichen Herbst-Regionals 2013

Ole
Written By OleOct 24, 2013

Best-of-three, Pokémon Catcher, der erste Zug - zu den Regionals ändern sich in diesem Herbst einige wichtige Regeln. Regionals sind hinter der Deutschen Meisterschaft die größten und wichtigsten Turniere des Jahres. Um größere Überraschungen während eines Turniers zu vermeiden, sollten wir uns rechtzeitig Gedanken machen, welche Auswirkungen die Regeländerungen haben werden. Außerdem erscheint in zwei Wochen das Set "Legendary Treasures". Genug Stoff für einen interessanten Artikel - packen wir's an!

Inhalt

  • Best-of-three und der Wert eines Unentschiedens
  • Drei Situationen im Best-of-three
  • Welchen Wert hat ein Unentschieden?

  • Der erste Zug
  • Pokémon Catcher
  • Legendary Treasures
  • Wie geht es mit den aktuellen Decks weiter?

  • Darkrai (+ Garbodor)
  • Team Plasma
  • Genesect / Virizion
  • Blastoise
  • Big Basics / Garbodor
  • Leafeon / Drifblim

  • Fazit

Best-of-three und der Wert eines Unentschiedens

Auf größeren Turnieren wird in Zukunft auch in den Vorrunden Best-of-three gespielt. Bei den Regionals werden wir das zum ersten Mal ausprobieren können. Für das Match haben wir in den Vorrunden 50 Minuten Zeit - in den Tops sind es mehr. Aus dem neuen Turnier-Regelwerk habe ich die Regeln für drei Situationen herausgesucht, die in den Vorrunden auftreten können.

Außerdem sind in den Vorrunden Draws (Unentschieden oder auch Ties) möglich. Welchen Wert hat ein Unentschieden überhaupt? Und warum kann es sich lohnen, sich mit seinem Gegner auf ein Unentschieden zu einigen?

Drei Situationen im Best-of-three

1. Wenn das erste Spiel nicht im letzten Extrazug beendet wird, dann endet das Match unentschieden.
50 Minuten sollten ausreichen, um das erste Spiel zu beenden. Wenn es doch einmal knapp wird, dann solltest du trotzdem ruhig bleiben und konzentriert weiterspielen. Versuche auszurechnen, wieviele Züge du noch benötigst, um das Spiel zu gewinnen. Dann kannst du deine Aktionen besser planen.

Tipp: Gib das erste Spiel rechtzeitig auf, wenn du merkst, dass es schlecht läuft! Tu dies spätestens nach 20 Minuten, um genug Zeit für die übrigen Spiele zu haben.

2. Wenn das zweite Spiel nicht im letzten Extrazug beendet wird, dann gewinnt der Sieger aus Spiel 1 das Match.

Tipp: Wenn du das erste Spiel gewonnen hast, dann kannst du im zweiten Spiel durchaus defensiv agieren.

Dein Gegner muss das Spiel innerhalb der Zeit gewinnen, um ein Unentschieden zu erreichen. Solltest du zurückliegen, dann erhöhe das Risiko. Achte auf das Spieltempo - Zeitspiel ist regelwidrig! Gib ein schlechtes Spiel rechtzeitig auf, wenn du auf Sieg spielen willst.

3. Wenn das dritte Spiel nicht im letzten Extrazug beendet wird, dann endet das Match unentschieden.
Im dritten Spiel wirst du häufig wenig Zeit haben. Achte weiterhin auf das Spieltempo und denke an die drei Extrazüge! Viele Spiele werden erst sehr spät entschieden, auch im allerletzten Zug.

Tipp: Auch ein Unentschieden kann wertvoll sein!

Welchen Wert hat ein Unentschieden?

Um den Wert von einem Unentschieden zu verstehen, sollte man sich die folgende Wertung anschauen:

  • Sieg = 3 Punkte
  • Unentschieden = 1 Punkt
  • Niederlage = 0 Punkte

Das Turnierprogramm wird in Zukunft sowohl die Anzahl von Siegen, Niederlagen und Unentschieden, als auch die Punktzahl auf den Standings anzeigen. Ein Spieler, der 6-0-1 steht, hat 6x gewonnen, 0x verloren und 1x Unentschieden gespielt. Er hat damit 19 Punkte gesammelt.

Die Punktzahl ist die erste Wertung, nach der die Rangliste erstellt wird. Deshalb zählt jeder Punkt. Laut Regelwerk ist es erlaubt, sich mit seinem Gegner auf ein Unentschieden zu einigen. Das lohnt sich dann, wenn es in der letzten Runde um die Tops geht.

Der erste Zug

Der Sieger des Münzwurfs darf sich aussuchen, welcher Spieler das Spiel beginnt. Der beginnende Spieler darf im ersten Zug nicht angreifen.

Diese Regeländerung wird einen großen Einfluss auf das gesamte Spiel haben. Als beginnender Spieler ist man immer eine Runde schneller mit Energien und Entwicklungen. Jedoch kann es Angriffe geben, auf die man im ersten Zug nicht verzichten möchte.

Tipp: Entscheide bewusst, welcher Spieler das Spiel beginnen soll.

Brauchst du den ersten Zug, um Energien anzulegen und früher zu entwickeln? Oder musst du sofort angreifen, um Druck aufzubauen? Wie könnte dein Gegner profitieren?

Pokémon Catcher

Pokémon Catcher benötigt nun einen Münzwurf.

Der zusätzliche Münzwurf gibt Pokémon Catcher den gleichen Effekt wie Pokémon-Umkehrung. Diese Karte gibt es bereits sehr lange, doch sie war nur sehr selten gut. Bei den Worlds 2011 hat man Pokémon-Umkehrung gespielt, da man diese mit Junk Arm wiederverwenden konnte. Einen ähnlichen Effekt haben heute Sableye und Dowsing Machine.

Pokémon Catcher kann im Erfolgsfall ein Spiel entscheiden, doch wenn es schiefläuft, dann bleibt die Karte vollkommen ohne Effekt. Einige Karten werden deshalb besser oder eignen sich als Catcher-Ersatz.

Escape Rope wird von einigen Spielern als Catcher-Ersatz bezeichnet. Das ist es allerdings nicht. Escape Rope ist eine Alternative zu Switch, die einen (nicht immer kontrollierbaren) Zusatzeffekt mitbringt. Nur in wenigen Situationen lässt sich Escape Rope ähnlich effektiv einsetzen wie ein Catcher.

Welche Karten profitieren von der Catcher-Schwächung?

Jirachi-EX - Jirachi hat eine tolle Ability, aber viel zu wenig KP. Wenn es in Zukunft seltener gecatchert wird, dann wird das Risiko geringer, es auf die Bank zu legen. Trotzdem muss man es vor Bankschaden schützen.

Garbodor - Es wird schwerer, Garbodor zu besiegen und somit seine Ability loszuwerden. Decks, die unbedingt ihre Abilities brauchen, sollten zusätzliche Tool Scrapper spielen.

Blastoise / Gardevoir - Energie-Beschleunigung lässt sich von der Bank aus sicherer spielen. Blastoise wird ohnehin bereits gespielt. Gardevoir kann neue Möglichkeiten für Psycho-Decks bieten.

Terrakion - Alle Counter-Pokémon werden deutlich stärker, weil sie auf der Bank sicherer aufgebaut werden können. Terrakion hilft vor allem gegen Darkrai-EX und Thundurus-EX.

Ninetales - Seine Ability ist ein guter Catcher-Ersatz. Auch der Angriff von Ninetales ist nicht nutzlos. Ein Phase-1-Pokémon lässt sich jedoch nicht jederzeit ins Spiel bringen und benötigt Platz im Deck.

Genesect-EX - Genesect-EX profitiert theoretisch am meisten von allen Regeländerungen. Es hat ebenfalls einen eingebauten Catcher. Decks, die Plasma-Energien enthalten, können Genesect-EX nutzen. Jedoch hat man selten die Gelegenheit, Plasma-Energie von der Hand an Genesect-EX anzulegen.

Dusknoir - Mit Dusknoir hat man die volle Kontrolle über den Schaden auf der gegnerischen Seite. Wenn der Gegner bereits Schaden im Spiel hat, dann kann man diesen mit Dusknoirs Ability beliebig verschieben. So kann man KOs vorbereiten und Pokémon auf der gegnerischen Bank besiegen. Für die eigenen Pokémon wäre Reuniclus interessant.

Zoroark und andere Phase-1-Pokémon - In letzter Zeit wurden Phase-1-Pokémon immer schwächer, da ihre Basis-Pokémon eher schwach sind und nach ihrer Entwicklung immer noch nicht viele KP haben. Der neue erste Zug gibt mehr Zeit für das Setup und die Entwicklung auf der Bank wird ebenfalls sicherer.

Max Potion - Diese Karte wird meiner Meinung nach deutlich besser. Mit großen Pokémon-EX lässt sich leichter Zeit gewinnen. Dazu gehören Landorus-EX, Thundurus-EX (profitiert doppelt!), Cobalion-EX, Tornadus-EX, Mewtwo-EX (typische "Big Basics").

Mr. Mime - Die Bank wird mit Mr. Mime nahezu unantastbar. Eine einzige Karte verbessert viele Matchups enorm, z.B. gegen Darkrai, Genesect und Team Plasma.

Garchomp / Altaria - Ich bin mir nicht sicher, wie stark das Deck von den Regeländerungen profitiert. Es ist am Anfang des Spiels weniger verwundbar. Außerdem ist Altaria auf der Bank sicher. Allerdings nutzt auch Garchomp gerne den Catcher, was nun schwerer wird.

Legendary Treasures

Am 6.11. erscheint bei uns in Europa das Set "Legendary Treasures", welches zu einem großen Teil aus Reprints besteht. Die meisten Karten finden wir im japanischen Set "EX Battle Boost". Noch steht nicht endgültig fest, welche Karten das Set enthält. Ich habe einige interessante Karten herausgesucht, die wahrscheinlich im Set enthalten sein werden.

Victini (NVI Reprint) - Fliptini ist insbesondere für non-Standard Decks interessant.

Gothitelle (EPO Reprint) - Im letzten Jahr war das Trainer-Lock-Deck um Gothitelle und Accelgor sehr erfolgreich. Die wichtigsten Karten sind noch im Format enthalten, sodass hier ein Comeback möglich ist.

Cobalion (NVI Reprint) - Metall-Decks wie Klinklang können nun wieder einen weiteren starken Angreifer einsetzen.

Excadrill-EX - Eines der beiden "entwickelten" Pokémon-EX. Sein erster Angriff eignet sich eventuell zur Energie-Beschleunigung.

Gyarados - Gyarados ist vor allem im Lategame ein mächtiges Phase-1-Pokémon, welches für bis zu 180 Schaden angreifen kann. Sein größter Schwachpunkt ist die Vorentwicklung.

Spiritomb - Seine Ability verhindert den Einsatz von ACE SPECs. Das ist als Tech gegen Genesects G-Booster durchaus interessant.

Wie geht es mit aktuellen Decks weiter?

Darkrai ( + Garbodor)

Darkrai ist sehr flexibel und hat Platz für Techs. Garbodor ist aktuell sein stärkster Partner. Alternativen wären Mr. Mime und Spiritomb. Dank Sableye kann man auch Catcher wiederverwenden. Der Verlust von T1 Junk Hunt wird sich nicht außerordentlich stark bemerkbar machen.

Tipp: Probiere möglichst viele neue Partner für Darkrai aus!

Team Plasma

Team Plasma hat ohnehin bereits Probleme mit Drifblim und Enhanced Hammer. Ohne einen zuverlässigen Catcher und einen Angriff im T1 wird das Deck weiter geschwächt und muss meiner Meinung nach neu aufgebaut werden. Ich schätze Versionen mit Lugia-EX in Zukunft als stärker ein als reine Kyurem-Varianten.

Tipp: Der Plasma-Spieler benötigt mehr denn je einen festen Plan, wie er das Spiel gewinnen will!

Genesect / Virizion

Das Deck wird durch die Regeländerungen weder stärker noch schwächer. Der Best-of-three Modus ist für Genesect aufgrund seiner Schnelligkeit eher vorteilhaft. Auf Catcher kann man ebenso verzichten wie auf den T1 Angriff.

Tipp: Wenn das Deck konstant gut läuft, kann man auf Spielereien verzichten.

Blastoise

Blastoise wird im Early Game weniger anfällig. Der Verlust eines sicheren Catchers muss allerdings kompensiert werden, da man nicht genug Zeit und Ressourcen hat, um sechs Preise einzeln zu ziehen. Eine Möglichkeit wäre, Non-EX-Attacker in das Deck zu integrieren.

Tipp: Es gibt viele starke Attacker für Blastoise - auch als Farblos- oder andere Typen!

Big Basics / Garbodor

Das Deck erlebt momentan bei den Regionals in den USA sein Comeback. Der Best-of-three Modus scheint vorteilhaft für das Deck zu sein. Allerdings sind der T1 sowie der Catcher noch unverändert. Für Landorus-EX, Mewtwo-EX usw. ist vor allem die neue T1-Regel relevant.

Leafeon / Drifblim

Abhängig vom Metagame wird sich das Deck neue Techs suchen müssen. Ich vermute, dass wir das Deck in Zukunft häufiger sehen werden, da es ebenfalls vom Best-of-three Modus profitiert.

Fazit

Eine gute Vorbereitung auf die Regionals ist diesmal entscheidend für den Erfolg auf den Turnieren. Dazu gehört, mehrere Decks unter den neuen Bedingungen auszuprobieren und zu optimieren. Wichtig ist vor allem, sich auf das neue Zeitlimit einzustellen und mit dem eigenen Deck Erfahrung darin zu sammeln.